News Archiv Beiträge 

Gesunde Arbeitsplätze für jedes Alter

Die Kampagne der Europäischen Agentur für Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz (EU-OSHA) 2016–2017, ist sinnvoll, denn nur jeder Achte kennt die Förderung gesunder Arbeit.

©shutterstock

Es gibt zwar unterschiedliche Maßnahmen und Strategien zur Förderung älterer ArbeitnehmerInnen in den einzelnen Unternehmen, doch hat die von der EU-OSHA durchgeführte gesamteuropäische Meinungsumfrage ergeben, dass nur zwölf Prozent (!) der Beschäftigten diese auch kennen. Daher muss das Bewusstsein für diese Zielgruppe geschärft werden. Ziele der aktuellen Kampagne sind vor allem die Förderung der gesunden und produktiven Arbeit und des gesunden Alterns sowie das Hervorheben der Bedeutung der Prävention das gesamte Erwerbsleben hindurch.

Lösungen für bessere Gesundheitsschutzbedingungen

Aktuelle Studien prognostizieren, dass bis 2030 in vielen europäischen Ländern ArbeitnehmerInnen im Alter von 55 bis 64 Jahren 30 Prozent oder mehr der gesamten Arbeitskräfte ausmachen werden. Durch die Erhöhung des offiziellen Pensionsantrittsalters in vielen Mitgliedstaaten nimmt auch die Wahrscheinlichkeit zu, dass sich das Berufsleben vieler ArbeitnehmerInnen verlängert. Daher ist die Entwicklung konkreter Lösungen zur Verbesserung der Sicherheits- und Gesundheitsschutzbedingungen für alle Beschäftigten immer mehr gefragt. Denn die jüngeren ArbeitnehmerInnen von heute sind die älteren ArbeitnehmerInnen von morgen!

Arbeitsfähigkeit durch alter(n)sgerechte Führung

Ein Zugang zum Thema Demografie eröffnet sich damit auch über die grundlegenden Werte einer Organisation. Auf jeder betrieblichen Ebene und in allen denkbaren Zusammenhängen können - häufig implizit - vermittelte Werthaltungen positive oder negative Wirkung entfalten. Dies betrifft beispielsweise die vorhandenen Altersbilder in einem Betrieb sowie die Vorstellungen von grundlegenden Fähigkeiten im jeweiligen Alterssegment. Wissenschaftliche Erkenntnisse belegen, dass gutes alter(n)sgerechtes Führungsverhalten ein signifikanter Faktor für die Verbesserung der Arbeitsfähigkeit von älteren Beschäftigten ist und damit den Interessen der jeweiligen Organisation dient.

Betriebliche Wiedereingliederung fördern

Im Zusammenhang mit einer alternden Belegschaft werden die betriebliche Wiedereingliederung sowie Maßnahmen zur Förderung der Rückkehr an den Arbeitsplatz zunehmend wichtiger. Daher ist es von maßgeblicher Bedeutung, dass die Personalpolitik Strategien zur Förderung und Erhaltung der Arbeitsfähigkeit für alle Altersgruppen unterstützt und dabei den Merkmalen, Bedürfnissen und der Motivation jeder dieser Gruppen Rechnung trägt.

Durch Bereitstellung von Informationen und praktischen Handlungshilfen werden alle betrieblichen Akteure dabei unterstützt, die Herausforderungen infolge einer alternden Belegschaft zu bewältigen.

Weitere Informationen unter www.healthy-workplaces.eu