News Archiv Beiträge 

Neuregelung: Pflegefreistellung und Väterfrühkarenz

GdG-KMSfB-Frauen: "Wichtiger Schritt!"

Die Wiener Frauenabteilung der Gewerkschaft der Gemeindebediensteten-Kunst,  Medien, Sport, freie Berufe (GdG-KMSfB) begrüßt den Beschluss des Wiener Landtages vom 27.6.2013 betreffend der Novelle der DO 1994 und VBO 1995, für Bedienstete der Stadt Wien, zur Neuregelung der Pflegefreistellung und Väterfrühkarenz.

 

Ab 1. Juli 2013 gilt die Neuregelung der Inanspruchnahme der Pflegefreistellung u.a. auch für Bedienstete welche nicht mit dem Kind im gemeinsamen Haushalt leben. Ebenso ist die Begleitung des Kindes (bis zum 10.LJ) bei stationärem Aufenthalt in der Pflegefreistellung verankert. So wie bisher kann der Urlaub, nach Verbrauch der Pflegefreistellung, ohne vorherige Festsetzung, angetreten werden.

"Der Entfall des gemeinsamen Haushaltes in der Pflegefreistellung, sowie die Begleitung bei stationären Aufenthalt des Kindes, war eine langjährige Forderung der Frauenabteilung, welche nun umgesetzt wurde - wir begrüßen diese Novelle, welche ein wichtiger Schritt für unsere KollegInnen ist ", so die GdG-KMSfB stellvertretende Wiener Frauenvorsitzende, Regina MÜLLER.

„Die Stadt Wien hat für ihre Gemeindebedienstete als erstes Bundesland die Inanspruchnahme der Pflegefreistellung NEU beschlossen, somit reagiert die Dienstgeberin auf die im Lauf der Zeit veränderten Lebensformen der Gesellschaft“, stellt die GdG-KMSfB Wiener Frauenreferentin, Sabine WEISSMANN, fest.

 

Ein weiterer Verhandlungserfolg zeigt sich bei der Inanspruchnahme der Väterfrühkarenz („Papamonat“). Die Neuregelung der Väterfrühkarenz tritt mit Kundmachung des Landesgesetzblattes in Kraft. Künftig haben Bedienstete einen Rechtsanspruch für die Inanspruchnahme der Väterfrühkarenz, ebenso wurde die Antragsfrist von 2 Monate auf 1 Woche verkürzt.

 

Gelungen ist auch, dass - mit Kundmachung des Landesgesetzblattes - in der Väterfrühkarenz keine Urlaubsaliquotierung mehr erfolgt! „Aufrecht bleibt die Forderung des Entfalls der Aliquotierung des Urlaubs- bzw. Weihnachtsgeldes und im Endausbau die Fortzahlung der Bezüge während der Väterfrühkarenz“, bekräftigt die GdG-KMSfB Wiener Frauenvorsitzende, Regina Müller.

 

„Mit der Neugestaltung der Pflegefreistellung sowie der Väterfrühkarenz wurden Forderungen der Gewerkschaft umgesetzt, welche im Sinne der Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben prioritär sind“, schloss die GdG-KMSfB Wiener Frauenreferentin, Sabine Weissmann.