Jelka-Erika Fröhlich, MA 54
Jelka-Erika Fröhlich

Jelka-Erika Fröhlich, MA 54

Nicht ohne meine Familie

Am wichtigsten im Leben ist Jelka-Erika Fröhlich die Familie. Die Dienststellenausschussvorsitzende der MA 54 bekommt Sternderl in den Augen, wenn sie "nicht ganz zufällig" auf ihre Enkelkinder zu sprechen kommt. Das Ja-Wort vor Jahrzehnten ist der Hauptgewinn in ihrem Leben. Gleich danach schwärmt sie von ihrem großen Steingarten an einem Badeteich mit Rosen, Tulpen, Sommerflieder - und das Gemüsegarterl im Hochbeet. Dort kann sie sich beim Unkrautzupfen prompt abreagieren, wenn der grundsätzlich ja Friedfertigen irgendwann doch die Hutschnur reißt.

Gemeinsam mit der HG 1-Frauenabteilung schafft sie beeindruckende Kunstwerke, deren Erlös beim HG 1-Weihnachtsmarkt Menschen in schwierigen Situationen zugutekommt. "Die KollegInnen, die mich brauchen, können sicher sein, dass ich mich für sie einsetze", macht Erika Fröhlich klar, konzediert allerdings, dass nicht alles wie gewünscht gelingen kann, weil ja oft die Zustimmung oder Unterstützung der Vorgesetzten notwendig ist. Die kennen sie auch als harte Verhandlerin, die sich nicht über den Tisch ziehen lässt.

Hohe Wertschätzung genießt sie allerorten, liegt doch der Organisationsgrad der 125 KollegInnen bei 100 Prozent Stimmen für die FSG. Und so kam es wohl auch, dass im Dienststellenausschuss spontan für einen Lehrling gesammelt wurde, damit er sich die Fortbildung leisten konnte.

Ergebnis der Diensstelle