Stefano Falchetto, MA 11
Stefano Falchetto

Stefano Falchetto, MA 11

Raunzen war mir immer zu wenig!

Die große Umstrukturierung in der Dienststelle, der ständige Sparzwang und das Aufrechterhalten der hohen Qualität beschäftigen uns in der MA 11 sehr", erzählt Stefano Falchetto, Vorsitzender des Dienststellenausschusses 129 - Ämter für Jugend und Familie. "Wir werden als nächsten Schritt die Dienstposten neu berechnen, die erforderlich sind!"

Veränderungen zum Positiven mitzugestalten, sei der Grund gewesen, sich seit 2008 in der Personalvertretung für die KollegInnen zu engagieren. "Zu raunzen war mir immer zu wenig!", betont er. Was ihm Sorgen bereitet, sei die Politik der türkis-blauen Regierung. Die Verwirtschaftlichung aller Lebensbereiche, die Ausgrenzung und der Rassismus würden dem Land schaden, ist er überzeugt. Mehr denn je brauche es heute eine starke, beschützende Gewerkschaft.

Als Ausgleich zur Arbeit liest er gerne und liebt es, Freunde zu bekochen. Er ist ein absoluter Familienmensch, verbringt gerne viel Zeit mit seinen Kindern und lacht gerne. Er mag Fußball (Rapid!) und interessiert sich für alte Autos. Was ihm widerstrebt, sind Menschen, die Vorurteile ungefragt übernehmen und voreilig Schlüsse ziehen. "Mit geistig Festgefahrenen tue ich mir persönlich schwer. Denn der pure Hass und die Abwertung von Schwächeren lösen keine Probleme, sondern spalten unsere Gesellschaft. Da gilt es mit voller Kraft dagegen zu halten!"

Ergebnis der Diensstelle

Ergebnis der BVP