Marianne Klepac-Baur, PGA L
Marianne Klepac-Baur

Marianne Klepac-Baur, PGA L

Anliegen der PädagogInnen müssen ernst genommen werden!

Gerade heute, wo Erwartungen und Anforderungen an Bildungseinrichtungen immer zahlreicher werden, ist es Marianne Klepac-Baur wichtig, faire Bedingungen für alle KollegInnen umzusetzen. Realität und Anspruch in den Bildungseinrichtungen widersprächen einander nämlich ziemlich oft.

"Pädagogik lebt von Veränderungen. Es gibt aber einen Unterschied zwischen 'gerade in Mode' und 'Verbesserung'", verweist sie auf ein häufiges Missverständnis. Darum ist es ihr besonders wichtig, am Puls der Zeit zu bleiben. Denn Änderungen sollen keine Nachteile für die KollegInnen und deren Aufgaben bedeuten.

Der PGA-L vertritt rund 4.000 KollegInnen aus drei Abteilungen - KindergartenpädagogInnen, KindergartenleiterInnen und Lehrkräfte an den Privatschulen der Stadt Wien - mit sehr vielfältigen Bedürfnissen. Diese zu bündeln und gegenüber derDienstgeberinmit ordentlichem Nachdruck zu unterstützen, dafür setzt sich der Personalgruppenausschuss ein.

Die KollegInnen vor Ort wissen sehr genau was es braucht, um gut arbeiten zu können - und gerne zu arbeiten. Denn dass zur Arbeit mit Kindern und jungen Menschen auch viel Liebe und Herzblut gehört ist für die engagierte Pädagogin selbstverständlich. "Menschen im pädagogischen Berufsfeld nehmen ihre Aufgaben sehr ernst. Sie wollen qualitätsvoll arbeiten können. Da gilt es für die Dienstgeberin besser hinzuhören, Anliegen ernst zu nehmen und dann entsprechend zu handeln!" betont Klepac-Baur. Aber das ist nur möglich, wenn auch die Rahmenbedingungen passen.