News Archiv Beiträge 

Alle Jahre wieder: Krankenstandsdiskussion

Norbert Pelzer zu den Aussagen von VP-Ulm

Norbert Pelzer c) HG1

Zu den Vorwürfen des VP-Gemeinderats Ulm in der Tageszeitung Heute vom 20.12.2010 möchte ich Folgendes festhalten:

 

 

Im Gegensatz zu manchen Firmen in der Privatwirtschaft ist die Stadt Wien eine soziale Dienstgeberin, die ArbeitnehmerInnen - im Falle längerer Krankenstände - nicht sofort kündigt, sondern abwartet, bis sie wieder genesen sind. 

 

Weiters sind innerhalb der Stadt Berufsgruppen vertreten, die einem überdurchschnittlichen Infektionsrisiko ausgesetzt sind, wie Krankenpflegepersonal oder KindergärtnerInnen. Zudem darf nicht vergessen werden, dass die Gemeinde in den letzten Jahren zahlreiche Aufgaben vom Bund übernommen hat, was zu einem erheblichen Mehraufwand geführt hat. 

 

Die Kolleginnen und Kollegen geben ihr Bestes, viele arbeiten bereits am Limit. Nicht umsonst ist Wien die Stadt mit der höchsten Lebensqualität - dank des großen Einsatzes der Gemeindebediensteten. Das ständige Schlechtreden der BeamtInnen und Vertragsbediensteten kommt "alle Jahre wieder", wie Weihnachten, fällt unter die Kategorie "politischer Populismus" und ist daher völlig unangebracht.