News Archiv Beiträge 

Gesundheitsförderung in den Kindergärten

Gewerkschaft und MA 10 vereinbaren Einsatz von GesundheitslotsInnen

 

Symbolbild, Bild: katerha, flickr.com

Verbesserung der ergonomischen Arbeitsplatzgestaltung, gesundheitsförderliche Maßnahmen, Förderung des Betriebsklimas und der Arbeitszufriedenheit, aktive Beteiligung der MitarbeiterInnen an Angelegenheiten, die die Gesundheit am Arbeitsplatz betreffen sowie verstärkte Einbindung der Führungskräfte in die Gesundheitsförderung – das alles hat die Gewerkschaft mit der Leitung der Wiener Kindergärten vereinbart. Damit wird der Schwerpunkt der MA 10 für das heurige Jahr "Gesundheitsförderung am Arbeitsplatz" mit Leben erfüllt.

 

Iststand-Analyse durch GesundheitslotsInnen
Vereinbart wurde der Einsatz sogenannter "GesundheitslotsInnen". Sie werden eine Iststand-Analyse erstellen und erforderliche Maßnahmen sowie Gesundheitsförderungsprogramme planen und Gesundheitszirkel einrichten. Gesundheitslotsinnen sind AnsprechpartnerInnen in der gesamten Abteilung, Multiplikatorinnen innerhalb der MitarbeiterInnen und Schnittstelle zu allen Organisationen. Sie sind bei der Planung von Gesundheitsförderprojekten einzubinden, sollen die Dienststelle in Zusammenarbeit mit den Präventivdiensten beraten, informieren und unterstützen.

 

14-tägige Ausbildung
Zusätzlich wurde eine betriebliche Steuerungsgruppe "Gesundheit und Soziales" vereinbart. Sie besteht aus ArbeitgebervertreterInnen, Personalvertretung und Gewerkschaftsvertrauenspersonen, Behindertenvertrauensperson, Sicherheitsvertrauenspersonen, GesundheitslotsInnen, Präventivdiensten der MA 3, eventuell weiteren Sachverständigen. Sie sprechen Empfehlungen gegenüber der Dienstgeberin aus, machen Vorschläge, sorgen für die Umsetzungskontrolle, bewerten Ergebnisse und leiten die Resultate ihrer Arbeit an die AbteilungsleiterIn weiter. Das Team der GesundheitslotsInnen besitzt eine 14-tägige Ausbildung mit Kern- und Nachhaltigkeitsmodulen. Es wurde unter anderem geschult im Umgang mit Stress, Burn-out, Mobbing und Lärm sowie für Unfallverhütung, Ergonomie und Coaching ausgebildet. Bezahlt wurde diese Ausbildung von der Gewerkschaft. Heuer werden weitere 15 GesundheitslotsInnen hinzukommen.

 

(Ursula Brandner, Artikel aus teamwork 01/2011, S.13)