News Archiv Beiträge 

Johann Hatzl verstorben

Trauerfeier am 20. April um 15 Uhr in der Karl Borromäus-Kirche

Johann Hatzl, Bild: PID

Zur Person
Johann Hatzl wurde am 7. September 1942 als einziges Kind einer Wiener Arbeiterfamilie (Vater Straßenbahner, Mutter Arbeiterin) in Wien geboren. Nach der Hauptschule kam er 1956 als Betriebs- und Waggonschlosserlehrling in die Simmering-Graz-Pauker AG, wo er nach Abschluss der Lehre zuerst als Schlosser und dann als Kontrollor im Waggonbau tätig war. Bereits als Jugendlicher engagierte er sich bei der Sozialistischen Jugend und war von 1959 bis 1968 in Wien-Simmering Bezirksvorsitzender der SJ. 1968 bis 1972 stand er der SJ Wien als Landesobmann vor und war 1972 bis 1976 Verbandsobmann der SJ Österreich. Zudem betätigte sich Hatzl in der Bezirkspolitik. Er war von 1969 bis 1973 Bezirksrat in Simmering und von 1975 bis zum April 2007 Bezirksparteivorsitzender der SPÖ Simmering.

 

Hatzl nahm rasch auch wichtige Positionen im Land Wien und im Bund ein. 1973 bis 1977 war er Mitglied des SPÖ-Bundesparteivorstands und 1976 bis 1979 Abgeordneter zum Nationalrat. 1979 wechselte Hatzl in die Wiener Landesregierung, wo er zwischen 1979 und 1983 Amtsführender Stadtrat für Wohnen und Stadterneuerung und 1983 bis 1991 Amtsführender Stadtrat für Verkehr und Energie war. Danach war Hatzl 1991 bis 1994 als Amtsführender Stadtrat für Bürgerdienst, Inneres und Personal, zwischen 1994 und 1996 fielen zudem die Wiener Stadtwerke in seinen Kompetenzbereich.

1996 wechselte Hatzl von der Stadtregierung wieder in den Landtag und Gemeinderat. Er führte bis 2001 den Klubvorsitz der SPÖ Landtags- und Gemeinderatsfraktion und war ab 2001 Erster Präsident des Wiener Landtags. Innerparteilich war Hatzl seit 1987 wieder Mitglied des SPÖ-Bundesparteivorstands und seit 1998 Stellvertretender Landesparteivorsitzender der SPÖ Wien. Hatzl schied am 29. Oktober 2008 aus dem Landtag und Gemeinderat aus und zog sich in den Ruhestand zurück.

 

Trauerfeier
Mittwoch, 20. April 2011, um 15 Uhr, in der Karl Borromäus-Kirche (Luegerkirche) im Wiener Zentralfriedhof (Zufahrt über das 2. Tor, 11, Simmeringer Hauptstraße 234). 

Anschließend erfolgt die Beisetzung in einem Ehrengrab der Stadt Wien.  Ab 8:30 Uhr Früh besteht die Möglichkeit, vom Verstorbenen Abschied zu
nehmen und sich im Kondolenzbuch einzutragen.