News Archiv Beiträge 

Umstieg ins neue Wiener Bedienstetengesetz möglich!

Bürgermeister Michael Ludwig hat der younion bei der ersten Landeskonferenz zugesagt, dass der Umstieg in das neue Wiener Bedienstetengesetz kommt.

©shutterstock

Während der sozialpartnerschaftlichen Verhandlungen zur Dienstrechts- und Besoldungsreform (in Kraft für ab 1. Jänner 2018 neu eingetretene Bedienstete) hat die younion vehement darauf gedrängt, den vor dem 1. Jänner 2018 eingetretenen KollegInnen einen Wechsel in das neue Wiener Bedienstetengesetz zu ermöglichen.


Die Forderung der younion nach einer Umstiegsmöglichkeit ist in Wien lange am Widerstand der Dienstgeberin gescheitert. Nun hat uns Bürgermeister Michael Ludwig bei der ersten Landeskonferenz der younion zugesagt: Der Umstieg in das neue Bedienstetengesetz soll möglich gemacht werden. Die dafür nötigen Spielregeln und Details für einen Umstieg in das neue Wiener Bedienstetengesetz müssen jedoch noch sozialpartnerschaftlich vereinbart werden. Für die Hauptgruppe 1 steht fest: Die Umstiegsmöglichkeit muss allen Bediensteten dauerhaft offen stehen.

Außerdem darf der Umstieg nur auf Wunsch des Bediensteten erfolgen.

Vor- & Nachteile sorgfältig prüfen

Andere Gebietskörperschaften haben Umstiegsmöglichkeiten für bestehende Bedienstete bei der Einführung von neuen Besoldungssystemen vorgesehen. Typisches Merkmal eines Umstiegs ist allerdings: Ein Umstieg bedeutet einen kompletten Vertragswechsel, d. h. der Umstieg erfolgt zur Gänze und er kann auch nicht rückgängig gemacht werden (kein „Rosinenpicken“).

Daher will ein Umstieg von jeder Kollegin und von jedem Kollegen gut überlegt sein, denn die Unterschiede sind teilweise gewichtig: Im neuen Wiener Bedienstetengesetz existiert z. B. kein Pragmatikum mehr, sondern nur ein vertragliches Dienstverhältnis; es gibt andere Spielregeln beim Urlaubsausmaß oder bei den Zugangsvoraussetzungen für einen Dienstposten, die Vorrückungszeiträume sind länger, bei der Einstufung sind auch Rückreihungen möglich und vieles mehr.

Nach sorgfältiger Abwägung all dieser Fragen sollen KollegInnen aber künftig selbst entscheiden können, ob sie einen Wechsel in das neue Wiener Bedienstetengesetz und somit in einen neuen Dienstvertrag anstreben.


angelika.schleinzer(at)younion.at

manfred.obermueller(at)wien.gv.at